Notiz an mich: mehr Spaß, weniger kämpfen!

Notiz an mich: mehr Spaß, weniger kämpfen!

Klar will ich Spaß (theoretisch). Praktisch gesehen ist das so eine Sache bei meiner Vorgeschichte. Gelebter Spaß ist im Verhältnis zum Leid ein eher Mini-Töpfchen abgespeicherter Erfahrungswerte. Ich kenne nur Kranksein, der Topf hat deswegen leichte Übergröße.

Daher erinnert mich mein Inneres dieser Tage netterweise an diese wichtige Tatsache. Mittelgroßer Wink mit dem Zaunpfahl in Form von Symptomen – nonstop zehn Tage lang. Ausgerechnet jetzt, wo ich Urlaub habe.

„Tja“, flüstert meine Aufpasserin (Seele). „Das ist ja gerade das Problem. Du Urlaub, wo bleibt der Spaß?“ Anfangs bin ich beleidigt wegen der Symptome und jammere ein bisschen herum. Jammern kommt bei Frau Seele nie gut. Weil es so schrecklich wenig zur Lösung führt. Okay, dann wohl doch mal genauer hinschauen.

Madame und ich unterhalten uns und ich kriege ganz schön was zu hören. Hab’s ja schon verstanden, nur kurzzeitig vergessen – wegen der Erfahrungs-Töpfe, denen es einfach an Gleichgewicht fehlt.

Die Entscheidung

Klingt vielleicht doof, aber für manche Dinge muss man sich einfach bewusst entscheiden, wenn einen die Lebenserfahrung anders geprägt hat. Ich setze mich also aufs Sofa und sage laut vor mich hin: „Ich entscheide mich für Spaß.“ Für dich vielleicht normal. Für viele Menschen dieser Erde normal. Für mich nicht.

Habe mein ganzes Leben so was von verbissen kämpfen müssen, sonst wäre ich gar nicht mehr hier. Inneres ist also auf „kämpfe, sonst gehst du unter“ programmiert. Diese Programmierung nervt kolossal, aber was will man machen. Neu programmieren das Ding und fertig.

Keine Stunde später geht’s mir körperlich schon viel besser. Tja, Frau Seele hält eben ihr Wort. Hört man ihr zu und kapiert die Sachlage, zieht sie ihre Sanktionen sofort zurück. Da ist Madame wirklich fix.

Bis die Neuprogrammierung bombenfest sitzt und Herr Blödmann damit weniger Chancen hat dazwischenzufunken, darf ich jetzt sehr viel Spaß haben üben. Gedanklich und praktisch. Ich verkünde hiermit mit Stolz: Hat bis jetzt prima geklappt.

Der very special Trick an der Sache: Wenn ich an alle Dinge mit der Einstellung herangehe „Ich hab jetzt Spaß“, macht auch alles Spaß – sogar Hemden bügeln. Auf das Mindset kommt es an. Das meine ist derzeit im Dauerlern-Modus und ich höre nicht mit dem Training auf, bis ich endlich ganz gesund bin.

Notiz an mich: mehr Spaß, weniger kämpfen!

4 Kommentare zu „Notiz an mich: mehr Spaß, weniger kämpfen!“

  1. Liebe Uli,

    klingt spannend, Dein innerer Dialog. Bei mir ist es eine Kausalkette, die zum Spaß führt: Wenn ich Lust habe auf dies oder jenes, dann mache ich das gerne und damit fühlt sich auch Arbeit weniger wie Arbeit an. Am Ende macht´s mir Spaß, der oft mit Erfolg belohnt wird.

    Das gilt bei naturgemäßen sowohl Spaß-Sachen (wie Oldtimerfahren) genauso wie für meine eigentliche Arbeit. Mein Ziel ist es, mir immer häufiger die Freiheit zu erarbeiten, nach dem, was mir gut tut zu entscheiden. Dann macht mein Leben lange Spaß, Arbeit und Privates vermischen sich zu einem Lifestye und ich bin die meiste Zeit kaum gestresst. Soweit die Theorie.

    Praktisch habe ich mehrere Tage, die so funktionieren. Andere sind dann wieder mehr konstruiert oder ferngesteuert oder verkrampft. Ist also ein Mischmasch, mit der Tendenz, mehr von diesen tollen Tagen zu erleben.

    Mir gefällt es, dass Du Dich mit Deinem “Päckle” auf dem Rücken ähnlich motivierst, was ein deutlich höhrerer Kraftaufwand ist wie bei mir. Durch die Selbstsuggestion “Ich will Spaß!” folgst Du Deinem Willen und siehe da – funktioniert.

    Alles Gute weiterhin beim Spaß haben!!!

    PS: https://www.youtube.com/watch?v=iLQC3yLEFGk

  2. Markus Gscheidle

    Wenn man es mal kapiert hat, kann das Leben so einfach sein 😊
    Doch der Weg dorthin ist nun mal gar nicht einfach, weil meiner Meinung nach unsere Gesellschaft „falsch“ programmiert ist, wir in diese Gesellschaft hineinwachsen und somit auch in diese „falschen“ Programme Ihnen wachsen.
    Ich sag nur: das ist doch nicht mehr normal!
    Toll dass du dich auf den Weg gemacht hast, zu strahlen und Deinen Teil dazu beiträgst, die Gesellschaft „auf Kurs“ zu bringen 👍🏻
    Liebe Grüße von der Alb🍀

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.