Ich möchte schreiben und tue es einfach – weil ich voll Bock drauf hab

Das klingt doch schon viel besser, ne? Dein Gehirn ist schlau. Wenn es auf was Bock hat, wirst du es tun. So ist das Gehirn konstruiert. Es will halt auch nur spielen und in diesem Artikel erfährst du, wie “Ich möchte schreiben” keine graue Theorie mehr bleibt, sondern zur flowigen Praxis wird. Dazu aber erst mal zurück zum Anfang …

 

Kinder machen vieles richtig. Instinktiv und ohne groß darüber nachzudenken. Bis dann wir Erwachsenen daherkommen und ihnen alles Mögliche erklären wollen.

„Marie-Luise! Ich sagte doch, du sollst den Müll rausbringen?“, ruft Mutti entsetzt. Marie-Luise hat keine Ahnung, was Mutti von ihr will. Sie ist gerade mit Malen beschäftigt. Darüber hat sie alles andere vergessen.

Welcher Tag ist … dass sie Durst hat … den Müll sowieso. Sie ist ganz in diesem Moment.

Marie-Luise befindet sich im Zustand der freischwebenden Aufmerksamkeit. Bedeutet: Sie gibt sich einer Sache mit allen Sinnen hin. Das rationelle Denken hat in solchen Momenten Pause und schafft Platz für kreative Lösungswege.

 

Intuitives Schreiben erzeugt ebenso eine solche freischwebende Aufmerksamkeit. Oder auch Flow genannt. Und der ist voll genial!

 

Wenn du einmal gefühlt hast, was intuitives Schreiben bedeutet, wirst du nie wieder klagen “Ich möchte schreiben, hab aber `n Knoten im Kopf …” oder … “kriege aber den Hintern nicht hoch” … oder … oder … oder. Es fließt nur noch so aus deinen Fingern. Ja, ehrlich!

 

Ich möchte schreiben – dann schreib doch einfach intuitiv

Das ist, als würdest du einen Lichtschalter anknipsen. Zack und an. Alles ist erlaubt, es gibt kein Falsch. Kommaregeln sind dabei erst mal schnurz. Du darfst fluchen, dichten, poetisch werden oder komödiantisch. Du gibst dich dem intuitiven Prozess völlig hin, ohne Grenzen, ohne Tabus. Das ist intuitives Schreiben. Stilistische oder rechtschreibliche Korrekturen kannst du in einem zweiten Schritt immer noch machen, wenn du aus dem intuitiven Schreibprozess wieder aufgetaucht bist.

 

“Intuitives Handeln und damit auch das intuitive Schreiben ist die weiseste Form des kontrollierten Kontrollverlustes.” (Volker Mauck, Arzt + Therapeut)

 

Beispiel Roman schreiben:

Ich möchte schreiben

Ich schreibe alle Romane rein intuitiv. Ohne vorheriges Plotten, ohne Formen der Charaktere, ohne alles. Schreibblockaden gibt es dabei nicht, da ich dabei im Flow bin, der wiederum regelmäßig einen regelrechten Schreibrausch auslöst. “Es schreibt mich”, beschreibt es ganz gut. Und das gelingt nicht nur mir, sondern können auch andere.

Ich habe bereits Dutzende Menschen ohne jegliche Romanerfahrung durch den Prozess geleitet, die irgendwann denselben Wunsch hatten wie du: Ich möchte schreiben ! Im Nachgang staunten sie, wie einfach es war. Alles, ohne jegliche Schwere oder Krampf. Die meisten von ihnen sind seither vom Schreibfieber infiziert.

 

Beispiel Sichtbarkeit auf Social Media:

Ich möchte schreiben

Auch deine Social Media Strategie wird sich mit dem intuitiven Schreiben grundlegend ändern. Statt einer Vollblockade mittelschweren Verzweiflungsgrades und dem Gedanken “Verflixt, ich möchte schreiben, mir fällt aber nichts Gescheites ein” läuft die Sache von allein. Ganz nebenbei baust du damit eine sichtbare Personenmarke auf, der die Menschen gerne folgen.

 

Beispiel Teambuilding:

Teambuilding Workshop

 

Wenn gute Ideen gefragt sind, neue Sichtweisen oder es in der Kommunikation zwischen den Teammitgliedern ruckelt: intuitives Schreiben hilft! So manche*r sitzt gelegentlich vielleicht auch mit Schweißperlen auf der Stirn vor einer Mail, die geschrieben werden soll. Und wieder das Problem “Ich möchte schreiben, bin jedoch vollkommen blockiert”.  Wenn du die Technik des intuitiven Schreibens verinnerlicht hast, kannst du dir in fast allen Lebenslagen gut selbst helfen.

 

 

Warum aber funktioniert das intuitive Schreiben so bombastisch?

Das liegt am bereits erwähnten Flow, der dabei entsteht. Diverse biochemische Abläufe bewirken, dass dein Gehirn dabei die fünf stärksten Neurotransmitter ausschüttet, die dein Körper zu bieten hat.

Manche behaupten sogar, der flowige Zustand würde im Körper wie eine Vergnügungsdroge wirken. Die drei Hochleistungsbausteine Motivation, Lernen und Kreativität sind dabei im Anschlag, letztgenanntes gar um 400 – 700 Prozent höher als sonst.

Diesen Gipfel an Leistungsfähigkeit – irgendwo zwischen Genialität und Wahnsinn – kann ein Gehirn nur dann erbringen, wenn es diese fünf Neurotransmitter auf einen Schlag serviert bekommt. Klingt doch ziemlich berauschend, oder? Den Zustand “Ich möchte schreiben, aber” wird durch den Flow von vorneherein eliminiert.

 

Ich würde sagen: Ausprobieren lohnt sich! Wird garantiert ein spannendes Abenteuer mit Erlebnissen, die dich persönlich wachsen lassen. Dazu habe ich mir für dich hier eine erste intuitive Schreibübung ausgedacht. Viel Spaß beim Ausprobieren und  lustigen Herumspinnen.